Accesskeys

Tiefe-Hirnstimulation

Seit 2006 gehört die tiefe Hirnstimulation bei Morbus Parkinson, Essentiellem Tremor, Dystonie und chronisch neuropathischen Schmerzsyndromen zum Therapiespektrum des Kantonsspitals St.Gallen.

Wenn die medikamentöse Behandlung zu ineffektiv oder von schweren Nebenwirkungen behaftet war, kann die stereotaktische Implantation von Hirnelektroden in Erwägung gezogen werden.

Hirnsimulation

Bei der tiefen Hirnstimulation werden elektrische Stimulationen über genau definierte Hirnstrukturen vorgenommen. Stereotaktisch eingeführte Elektroden sind mit einem voll implantierbaren Impulsgenerator verbunden. Die Stimulationsparameter können nach der Implantation telemetrisch verändert werden, um bei fortschreitender Grundkrankheit die Wirksamkeit der Therapie zu erhöhen oder Nebenwirkungen zu reduzieren. Sind die Elektroden korrekt platziert, können die Hauptsymptome des Morbus Parkinson (Zittern, Muskelsteifheit und Haltungsinstabilität) wirkungsvoll unterdrückt werden. Patienten mit Essentiellem Tremor, schwerer Dystonie und chronisch neuropathischen Schmerzen können auf die gleiche Weise behandelt werden.

Thalamus

Für die Implantation der Elektroden stehen in Abhängigkeit von den klinischen Symptomen der Patienten verschiedene Zielpunkte zur Verfügung:

  • Nucleus subthalamicus
  • Globus pallidus internus
  • Sensorischer Thalamus
  • Periventrikuläres Grau

Servicespalte

Kontakt

Kantonsspital St.Gallen/Neurochirurgie
Rorschacher Strasse 95
CH-9007 St.Gallen
Telefon +41 71 494 16 72
Telefax +41 71 494 28 83

Zentrales Patientenmanagement (ZPM)

Telefon +41 71 494 11 99
Telefax +41 71 494 28 83

Zuweiserveranstaltung 26.10.2017

hier geht es zur Anmeldung